Japanische Geister und Naturwesen

Langbeschreibung
Die magische Welt des alten Japan

Noch mehr als im alten Europa war in Japan die Welt allenthalben belebt von Naturwesen, die dort
yôkai heißen. Von mächtigen und schwachen, guten und bösen Mächten und ihren wechselnden
Erscheinungsformen.

Solch ein Wesen ist etwa der Hai, den ein Mann auf einer Brücke trifft und der verzweifelt ist, weil er aus
dem Palast des Meeresdrachens ausgestoßen wurde und jetzt verhungern muss. Der Mann hat Mitleid
und gewährt dem Haifischmenschen Asyl in dem Teich auf seinem Grundstück. Der hat Gelegenheit, sich
dankbar zu erweisen, als sein Retter liebeskrank daniederliegt, weil er den Brautpreis für seine Angebetete
nicht zahlen kann. Darüber grämt sich der Haifischmensch - seinerseits voller Mitleid - so, dass er viele
Tränen weint. Die Tränen aber verfestigen sich zu Saphiren, und sein Retter kann erlöst werden ...
Meisterlich erzählt der Wahljapaner Hearn solche Geschichten, und Benjamin Lacombe mit seinem Faible
für japanisches Dekor illustriert sie nicht minder gekonnt.
Hearn, LafcadioLafcadio Hearn alias Koizumi Yakumo (1850-1904) war der Sohn einer Griechin und eines britischen Militärarztes. Er wuchs in Irland und England auf, ging dann nach Amerika, wo er als Drucker und Journalist seinen Lebensunterhalt verdiente. Ein Reportageauftrag brachte ihn schließlich nach Japan, das seine Heimat wurde.

Lacombe, Benjamin
Benjamin Lacombe, geb. 1982 in Paris, studierte Grafische Künste und ist ein Star der jungen Illustratorenszene. Er hat bereits mehr als 30 Bücher illustriert bzw. geschrieben. Benjamin Lacombe lebt und arbeitet in Paris.
ISBN / EAN:
9783964281111
Verlag:
Jacoby & Stuart
Erscheinungsdatum:
01.09.2021
Seiten:
172
Autor:
Lafcadio Hearn
Gewicht:
888 g
Format:
280x198x20 mm
Sprache:
Deutsch

36,00 €*

Lieferzeit: Sofort lieferbari
Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei