Elli Woollard: Es wird Frühling, kleiner Bär!

Rezension von Catherine Danieli
Kinder & Jugend, Kinderbuch, ab 3 Jahre

Nach einem langen Winterschlaf wünscht sich ein kleiner Bär vor allem einen Freund. Doch leider scheint außer einem unscheinbaren Stein niemand so recht zu ihm zu passen …

Rezension zum Buch

Inhalt

Ein kleiner Bär erwacht nach einem langen Winterschlaf und muss feststellen, dass der letzte Schnee noch nicht geschmolzen ist. In der Hoffnung, einen Freund zu finden, wagt er sich neugierig aus seiner Höhle. Doch alle Tiere scheinen wegen des beginnenden Frühlings sehr beschäftigt zu sein, niemand will mit dem kleinen Bären spielen.

Zum Glück hat er einen unscheinbaren, weißen Stein gefunden, der ihn auf seiner Entdeckungsreise begleitet. Aber kann ein lebloser Stein ein Freund sein?

Zum Buch

Dieses Bilderbuch besticht durch die wunderschönen, detailreichen Zeichnungen, auf den die kleinen Leser:innen sicher vieles entdecken können. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte in Versform erzählt wurde, das ist nicht nur lustig, sondern auch sehr einprägsam.

Ein bisschen schade fand ich, dass der kleine Bär den vermeintlich kaputten Stein recht rüde ins Gras wirft, ist es doch genau dieser Stein, der ihn letztendlich zu einem Freund verhilft. Vielleicht ist hier auch durch die Übersetzung der Verse etwas verlorengegangen, da würde ich mir schon wünschen, dass die Erwachsenen, die dieses Buch mit einem Kind anschauen, nochmal aufzeigen, dass nicht alles, was kaputt geht, auch gleich nutzlos ist.

Fazit

Ein hübsches Kinderbuch für Bärenfreunde ab 3 Jahren.